Skip to content

Corporate Design – brauche ich das?

Corporate Design: Brauche ich das?

Würdest du nackt auf ’ne Party gehen? Die Aufmerksamkeit der Partygäste hättest du auf jeden Fall, aber willst du auch so wahrgenommen werden? Und funktioniert „Nackt” auch für dein Business? Fällt dein Angebot zwischen vielen anderen ohne Corporate Design wirklich auf? 

Wenn du mit deinem Business anfängst, kommen viele Kosten auf dich zu. So passiert es oft, dass man am Corporate Design spart. Für das Logo nimmt man eine Illustration aus dem Internet, und die Website wird von einem Freund gebastelt. Der kennt sich doch so gut mit Programmieren aus. Und irgendwie wird man nicht ernst genommen. Es fällt dir schwer, andere von deinem Angebot zu überzeugen. Es läuft nicht so rund, wie du das gehofft hast. Du weißt aber nicht, woran das liegt. Dabei hast du unterschätzt, was der richtigen (visuellen) Auftritt für dein Business tut. Es ist genau so, wie auf der Party: erscheinst du nackt, in billig-Klamotten oder im coolen Designer-Outfit? 

5 gute Gründe warum ein durchdachtes Design
dein Unternehmen nach vorne bringt.

1. Der erste Eindruck

Was für ein Foto von dir würdest du auf ein Dating Portal stellen? Würdest du das gleiche Bild in deiner Bewerbung verwenden? Ich vermute, dass du höchstwahrscheinlich zwei verschiedene Fotos verwenden wirst. Und mit Recht. Selbstverständlich willst du beim zukünftigen Arbeitgeber ein anderes Bild von dir kreieren als bei einem neuen Partner. Aber beide haben gemeinsam, dass du Interesse wecken willst. Dazu willst du natürlich gut aussehen. Du möchtest, dass der Andere neugierig wird und mehr über dich erfahren will. Richtig? Genauso verhält es sich bei deinem Corporate Design. Von Logo bis zur Website: Das Design deines Auftritts wird einen großen Einfluss auf den ersten Eindruck haben.

2. Unverwechselbar

Erkennst du die Marke?

In einer Studie von Brandmeyer Markenberatung erkannten 86 % der 1.006 Befragten Telekom. 70 % der Befragten erkannten Marlboro anhand der Bilderwelten, Typografie und Farbcodes. Und 66 % ordneten Milka aufgrund einer Alpenszene und der Farbe Lila richtig zu.

Welche Marke? Studie der Brandmeyer Markenberatung

Dein Image wird durch jeden Berührungspunkt mit dem Kunden bestimmt. Das fängt bei dem Produkt selbst an. Wie sieht es bei der Funktionalität, der Qualität und beim Design aus? Wie ist die Verpackung gestaltet? Auch bei Dienstleistungen gibt es mehr Kontaktpunkte als man denkt. Wie sieht das Gebäude aus, der Empfangsraum oder das Büro, die Präsentation? Wie ist der Dienstleister gekleidet? Was für ein Transportmittel verwendet er/sie? Alles optische Signale. Das Gleiche gilt für Kontakt mit den Mitarbeitern. Wie geht das Unternehmen mit Mitarbeitern um? Für welche Werte steht dein Unternehmen? Und was wird in der Werbung kommuniziert? Fühlt deine Zielgruppe sich davon angesprochen? Und wie sieht es in den sozialen Medien aus? Bei jedem Berührungspunkt mit deiner Marke hinterlässt du einen Eindruck!

Es ist die Aufgabe von Corporate Design, diesen in die gewünschte Richtung zu lenken. Ein gutes Design macht den Markenauftritt unverwechselbar und verleiht deinem Unternehmen eine Persönlichkeit. Es sorgt dafür, dass du dich von deinen Wettbewerbern unterscheidest.

(Der Unterschied zwischen Branding und Marke/Image liegt beim Betrachter.
Das Branding umfasst alles, was DU als Unternehmer für deinen Markenauftritt machst.
Die Marke (oder das Image) ist der Gesamteindruck, den  INTERESSENTEN von einem Unternehmen haben.)

3. Loyalität

Warum sollte jemand eine Harley-Davidson kaufen, wenn er für viel weniger Geld ein Otto-Normal-Motorrad bekommt? Ganz einfach. Der Interessent kauft nicht nur PS, sondern eine Erlebniswelt, die ihn anspricht, und zu der er dazugehören will. Auch wenn mal was kaputtgeht an „seiner Harley“, er hält die Marke die Treue. Stärker noch, er lernt dadurch eventuell Gleichgesinnte kennen, die ihm bei der Reparatur helfen und Insidertipps verraten. Man ist ja schließlich „Teil der Familie“.

Menschen kaufen von Unternehmen, deren Werte sie teilen und mit denen sie sich identifizieren wollen. In dem Fall ist man sogar bereit etwas mehr zu bezahlen oder kleinere Fehler auch mal zu verzeihen. Dies Loyalität ist buchstäblich „Gold wert“. Verkaufe also mehr als nur ein gutes Produkt. Sorge dafür, dass dein Markenauftritt Emotionen und Lebensstil verkörpert. Stehe als Garant für bestimmte Qualitätsansprüche, Werte und Einstellungen, und kommuniziere diese ganz klar in deinem Auftritt.

4. Wiedererkennungswert

Stehst du auch öfters vor dem Regal im Supermarkt und blickst nicht mehr durch? Alleine schon die Menge an Teesorten oder Müslis. Da wird einem manchmal schwindelig. Ich persönlich habe einfach keine Lust, lange zu suchen oder alle Sorten zu vergleichen. Ich denke, dass geht nicht nur mir so und es betrifft auch nicht nur Tee oder Müsli. Der Mensch ist nun mal bequem und ein „Gewohnheitstier“. Außerdem möchte er Fehlkäufe vermeiden. Ein gutes Design erleichtert in diesen Situationen meine Entscheidung. Es hilft mir bei der Wiedererkennung und stellt eine Verknüpfung mit bestimmten Eigenschaften und Erfahrungen her. So fackele ich nicht lange und entscheide mich ohne groß zu überlegen für meine Lieblingsmarke. Geht es dir auch so?

5. Ich meine es ernst!

Du bist neu am Markt und musst erstmal beweisen, was du draufhast. Vor allem, wenn du deine Produkte im Handel verkaufen willst, musst du deine Abnehmer davon überzeugen, dass dein Produkt beliebt ist. Spätestens hier muss dir klar sein, dass du mit einem unprofessionellen Auftritt nicht weit kommst. Wenn du einen guten Platz im Regal haben willst, musst du deinen Markenauftritt ernst nehmen. Ansonsten kannst du nur über einem niedrigen Preis verkaufen. Und das ist teuer.

Mit einem professionellen Auftritt zeigst du, dass du deine Geschäftsidee ernst nimmst und wohl durchdacht hast. Wenn DU nicht zeigst, dass du überzeugt bist, wie willst du dann Kunden, Lieferanten oder Investoren überzeugen?

FAZIT

Mit dem richtigen Design bist du klar im Vorteil. Du schärfst den ersten Eindruck, du vermittelst wofür du stehst, du erleichterst deinen Kunden die Kaufentscheidung, schaffst mit deinem Auftritt loyale Kunden und wirst ernst genommen. Es lohnt sich also, im richtigen Outfit zu investieren. Bevor du jetzt aber mit deinem Design loslegst, solltest du erst deine Markenpersönlichkeit definieren. Dazu mehr, im nächsten Blogbeitrag.

WAS DIR NOCH GEFALLEN KÖNNTE: