Skip to content

Wie du Tipps des
stationären Handels
für deine Website nutzt!

„Ich geh dann mal bummeln!“
Wie sehr ich das vermisse. Geht es dir auch so?
Es wird noch eine Weile dauern, bis wir wieder sorglos einen Einkaufsbummel machen können. Und so bummeln wir mehr oder weniger gezielt im Internet. Manche Websites ziehen uns magisch an und andere nicht, selbst wenn sie haben, was wir suchen. Genauso wie beim Einkaufsbummel in der Fußgängerzone. Warum bleiben wir an einem Schaufenster „kleben“ und betreten den Laden und gehen an anderen vorbei?

Das Einkaufserlebnis im stationären Handel ist bereits jahrelang erforscht und die Erkenntnisse daraus haben zu guten Tricks geführt. Tricks, die explizit auf das Kundenverhalten abgestimmt sind. Und dies kannst du für deine Website nutzen.

Hier sind 5 Tipps, die sich im stationären Handel bewährt haben
und die du für deine Website anpassen kannst.

Tipp Nr. 1: Dein Schaufenster

Als Einzelhändler oder Dienstleister mit einem Ladengeschäft lebst du vor allem von Laufkundschaft, die gerade durch die Innenstadt schlendert. Genau das passiert auch online. Ich bin schon öfters im Netz per Zufall über etwas gestolpert, was meine Neugier getriggert hat. Natürlich gibt es auch Kunden, die ganz gezielt auf der Suche sind. Damit Interessenten nicht online an deinem Geschäft „vorbeilaufen“, solltest du auf folgende Punkte achten:

  • Das Schaufenster ist der Eye-Catcher und die Visitenkarte für dein Business. Es vermittelt den ersten Eindruck. Exakt dort entscheidet der Interessent, ob er dir traut und in dein Geschäft kommt. Begeistere deinen Kunden direkt beim ersten Blick auf den Bildschirm. Und zwar so, dass er sofort weiß, wofür du stehst und was er davon hat. (Siehe auch diesen Blogbeitrag)
  • Wenn du eine besondere Aktion anbietest, wirb damit. Im Internet kannst du keinen Aufsteller vor dein Geschäft stellen, aber auf deiner Website kannst du direkt im oberen Bereich für deine Aktion werben. Dort wo es sofort ins Auge fällt.
  • Wer oft an deinem Geschäft vorbei läuft oder bereits ein bestehender Kunde ist, den musst du mit wechselnden Angeboten fesseln. Und zwar genau da, wo er zuerst hinschaut. Sieht deine Startseite immer gleich aus? Steht da noch die Jacke vom letzten Winter online? Das darf nicht sein. Deine Kunden freuen sich, wenn du ihnen regelmäßig zeigst, dass deine Seite top aktuell ist.

Tipp Nr. 2: Weniger ist mehr

Wenn ich in einen Laden gehe, in dem mir lauter Sonderangebote auf neonfarbenen Schildern entgegenspringen, gehe ich wieder. Ich bin schon genervt, wenn ich meinen Lieblingsjoghurt in dem Riesenangebot der Kühltheke nicht gleich finde.

Menschen sind schnell überfordert, wenn es zu viele Auswahlmöglichkeiten gibt. Eine Studie der Columbia University zeigt, dass Personen mit weniger Auswahlmöglichkeiten schneller eine Wahl treffen und am Ende viel zufriedener sind mit ihrer Wahl, als Personen die mehr Optionen haben. Schau dir deine Website an. Wieviel Angebote hast du auf deiner Site? Erschweren sie dem Kunden die Auswahl? Kannst du eine übersichtliche Auswahl anbieten?

Bist du spitz genug positioniert? Doch, manchmal ist weniger wirklich mehr.

Tipp Nr. 3: Gezieltes Branding ist essenziell

Du kennst die Flagship Stores großer Marken. Schau dir Nike, Apple, The Body Shop oder Panama Jack an. Ihre Läden sind durchdesignt bis ins kleinste Detail. Und ich weiß immer genau wo ich dort bin, in jedem Bereich des Ladens.

Große Kaufhausketten gestalten bestimmt Bereiche der Verkaufsfläche passend zum Angebot, jedoch sorgen immer optische Elemente für ein durchgehendes Brandig. Wenn du dich selbständig machst und erfolgreich sein willst, dann achte auf ein gutes durchgehendes Branding. Gib deiner Website ein einzigartiges Gesicht und setze das konsequent auf jeder Seite durch. So bleibst du bei deinen Kunden im Gedächtnis und hebst dich auch auf lange Sicht, positiv von deinen Mitbewerbern ab.

HOL DIR JETZT DEINE BRANDING-CHECKLISTE

Trage dich für meinen Newsletter ein, und lege in 7 Schritten die Basis für eine unwiderstehliche Marke.

Tipp Nr. 4. Schaffe eine angenehme Atmosphäre

Ich will mich, wenn ich Geld ausgebe, dabei wohl fühlen. Es gibt tolle Geschäfte, in denen ich mich gerne aufhalte, die mich nicht bedrängen und in denen ich nach Lust und Laune stöbern kann. Du kennst solche Geschäfte, z.B. große Buchläden, in denen du stöbern kannst, gemütlich mal ein Buch anlesen darfst und vielleicht sogar noch eine Latte Macchiato bekommst.
Diese Läden verfolgen alle ein gut durchdachtes Einrichtungskonzept. Es wird eine ganz bestimmte Atmosphäre kreiert
• mit Licht,
• mit Farben,
• mit Formen,
• mit Material- und Stil,
• und sogar mit Düften.

Ja, sogar unsere Nase hat einen großen Anteil am Wohlfühlprozess. Da fällt mir doch sofort der herrliche Geruch der frischen Stroopwafeln auf dem holländischen Wochenmarkt ein! An denen kann ich einfach nicht vorbei gehen. Deine Website soll mit allen, online möglichen, Mitteln genau solch einen Eindruck hinterlassen. Je nach deinem Angebot und deiner Zielgruppe macht es einen großen Unterschied, ob ein Laden kuschelig mit viel Holz und gemütlichen Sitzecken oder hell, geradlinig, frisch und ohne Schnickschnack eingerichtet ist.

Überleg sehr genau welcher Stil zu dir und zu deinen Kunden passt! Gestaltung und Farbwelt, der Mut auch mal Freiräume zu lassen, helfen, dass sich Kunden bei dir wohl fühlen. Gib den Menschen die Möglichkeit zu Stöbern. Eine Seite voll inspirativer Ideen oder ein Blog, der Anwendungs- und Variationsmöglichkeiten zeigt und Themen vertieft, hält Kunden länger auf deiner Seite. So setzten sie sich besser mit deinem Angebot auseinander.

Tipp Nr. 5: Hol mich hier raus! Gleicht deine Navigation eher einem Labyrinth?

Du stehst bei Ikea in der Bettenabteilung, willst aber eine Küche kaufen und hast keine Ahnung wie du dort hinkommst? Das mag bei Ikea gewollt sein, aber auf deiner Website darf das nicht passieren. Gibst du den Kunden keine klare Führung, sind sie ganz schnell weg.

Überleg dir genau:
• Wie führst du deine Interessenten durch deinen Laden?
• Gibt es gute Wegweiser und Beschriftung? Hier ist die Beschilderung deine Navigation.
• Ist dem Kunden jederzeit klar, wo er ist und wie er wieder zurückkommt?
• Findet dein Kunde Jemanden, der ihm seine Fragen beantwortet? Erreicht er dich schnell und unkompliziert? Wie wäre es mit einer Chatfunktion?
• Ist dir klar, wie Kunden deinen Laden betrachten? Wo schauen sie zuerst hin, wie lenkst du ihren Blick?

Hab einen guten „Führungsstil“ – leite deine Kunden beim Besuch deiner Seite optimal bis hin zum Kaufabschluss.
Dieses Thema werde ich in Kürze hier wieder aufgreifen und mal ganz gründlich beleuchten.

Bonus Tipp: „Darf ich ne Scheibe Wurst?“

Ich habe in einem Supermarkt eine Fleischtheke gesehen, vor der ein stabiler Holzpodest mit Treppe und Geländer steht. So können die kleine Kunden hochklettern und sich ihre Scheibe Wurst abholen. Eine kleine Kostprobe geht immer 😉
Willst du das auf deine Website übertragen, biete ein Freebie an. Gib den Kunden die Möglichkeit dein Angebot zu testen. Das baut Vertrauen auf. Und das Gefühl etwas geschenkt zu bekommen ist immer positiv.

FAZIT

Ob du noch am Anfang deiner Geschäftsgründung bist oder schon eine bestehende Website hast, du kannst von stationären Geschäften viel lernen. Je spitzer du dich positionierst umso klarer kannst du branden und kommunizieren. Und das danken dir die Kunden.

Du traust dir das nicht zu oder fühlst dich überfordert? Ganz klar, lass mich dir helfen. Wir finden zusammen genau die Positionierung, die du für dein Business und deine Kunden brauchst und die zu dir passt. Ruf mich einfach an.

Du möchtest mehr gute Tipps und Tricks? Dann abonniere gleich hier meinen Newsletter!